Warum du als Virtuelle Assistenz eine Website brauchst

Warum du als Virtuelle Assistenz eine Website brauchst

Geht oder ging es dir zu Beginn deiner Selbstständigkeit auch so:  

Du bist mit Kundengewinnung, Büro- und Papierkram, Netzwerken und vielen anderen Dingen beschäftigt. Viel Zeit für anderes bleibt da kaum. Vermeintlich unwichtige Dinge fallen einfach hinten runter. 

Vielleicht bist du auch schon soweit, dass du aufgrund deiner Expertise weiterempfohlen wirst, oder du hast einen gut besuchten Instagram Kanal, über den du auch schon erste Kunden gewinnen konntest?

Egal an welchem Punkt du gerade stehst. Du solltest dich unbedingt mit deiner Website, mit deiner “besten Mitarbeiterin” beschäftigen. 

Ja, ich weiß, jetzt denkst du dir sicherlich, dass du dafür, eben aus oben genannten Gründen keine Zeit hast oder auch in einer eigenen Webseite einfach keine Notwendigkeit siehst, oder dir fällt die Kundenakquise über die Facebook Gruppen, Jobbörsen usw. leicht….

Doch das ist leider sehr kurzfristig gedacht! Du willst ja nicht ewig so weiter machen….

Egal aus welchem Grund du noch keine eigene Website hast. JETZT ist der richtige Zeitpunkt das Thema wirklich noch mal aus deiner Schublade rauszuholen 😉.

In meinem heutigen Gastblogbeitrag für Fidan zeige ich dir auf,

  • wie deine Website dir Zeit abnimmt und für dich arbeitet
  • wie du damit deine Wunschkunden gewinnen kannst
  • wie sie dir dabei hilft, nicht mehr 1:1 deiner kostbaren Zeit gegen Geld tauschen zu müssen
  • dass die Erstellung deines Internetauftritts kein nervenaufreibendes, wochen- oder monatelanges Projekt sein muss
  • was für dich als Virtuelle Assistenz unbedingt auf deine Seite gehört

Fangen wir an!

Lass mich dir anhand von 3 Beispielen erklären, warum eine Website für Virtuelle Assistenten so wichtig für dich und dein Businesswachstum ist!

Viele Virtuelle Assistenten stellen sehr oft ihre Kunden, die Projekte und Aufträge vorne an. Ja der Kunde ist König – aber im Falle deiner Tätigkeit als Virtuelle Assistenz bist du tatsächlich die Königin (oder der König)!

Denn es geht ja darum, dass du mit deinem Business wächst, dir die Freiräume schaffen kannst, von denen du so lange träumst – nicht umsonst bist du mutig in die Selbstständigkeit gesprungen. 

Doch auf Dauer ist das 1:1 Zeit gegen Geld tauschen sehr kräftezehrend. Genauso auch die ständige Kundenakquise. Das Führen von kostenfreien Erstgesprächen usw.

Alles Zeit, die dir keiner zurückgeben kann. Eine Lösung muss her:

1. Ziehe mit deiner Website die richtigen Kunden an und gestalte vollautomatisiert deine Terminbuchung

Das klingt natürlich zu schön um wahr zu sein. Dennoch kann ich dir aus eigener Erfahrung versprechen, dass das möglich ist. Da der Erfolg einer eigenen Website Wochen bis Monate benötigt, ist es daher sehr wichtig, dass du sehr früh mit dem Aufbau deiner Onlinepräsenz startest.
Du verschenkst wirklich Chancen und Potentiale!

Selbst Fidan hat die Erfahrung gemacht. Sie erzählte mir, dass sie selbst über 2 Jahre lang keine eigene Website hatte. Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.

Sicher willst du jetzt wissen, wie genau dir deine Seite überhaupt dabei helfen kann, weniger Zeit in die Kundenakquise zu stecken und wie du zu deinen Wunschkunden kommst.

#1 Du kannst deine Kunden aussortieren. Zum einen, indem du deine Preise platzierst (ist natürlich kein Muss) – dein Besucher sieht sofort was ihm ein Invest Wert ist und du musst dich nicht mehr mit “Pfennigfuchsern” auseinander setzen

#2 Zum Anderen, kannst du durch deine Inhalte ganz klar definieren in welchen Gebieten du deine Expertise hast. So erhält dein Besucher einen Überblick und weiß, ob du die richtige Virtuelle Assistenz für ihn bist. Kommt es an diesem Punkt zu einer Terminbuchung, kannst du dir jetzt schon sicher sein, dass der Kunde großes Interesse daran hat, mit dir zusammenzuarbeiten.

#3 Eine Plattform zur Kontaktaufnahme: nutze ein Kontaktformular – je nachdem welche Felder du definierst, kannst du auch hier wieder aussortieren – ausserdem wirst du nach Absenden des Formulars sofort per E-Mail benachrichtigt.

#4 Spare dir nerviges Termin Ping-Pong. Ich liebe Calendly, so kann ein Besucher direkt einen freien Terminslot bei mir buchen, ohne anstrengendes E-Mail Geschreibe. Und du erhältst, sobald eine Terminbuchung stattfand, einen E-Mail – das motiviert den ganzen Tag 😉 Ausserdem habe ich Calendly mit Zoom verbunden, dieser Link wird nach Buchung sofort versendet – genial.

Stellst du diese Inhalte zur Verfügung, spart dir deine eigene Webseite sehr viel Zeit und Geld. Du vermeidest anstrengende Gespräche, in denen du den Wert deiner Dienstleistung rechtfertigen musst und du stellst von vornherein klar, welches Portfolio du überhaupt abdeckst.

Meine 2 Tipps zum Sofort umsetzen:
Stelle dein Angebot einfach kurz und prägnant dar. Erzähle deinem Kunden, wobei du ihm helfen kannst und zu welchem Ziel du beiträgst. 

Binde Calendly ein (Calendly gibt es auch in einer kostenfreien Version – das schont deinen Geldbeutel! ), oder gerne ein anderes Terminbuchungstool deiner Wahl. Zudem kannst du entweder zusätzlich oder nur ein Kontaktformular platzieren, das ermöglicht den Kunden noch über einen anderen Weg Kontakt aufzunehmen.

Das solltest du nach 6 Monaten in Angriff nehmen:
Kümmere dich nach spätestens 6 Monaten um das Einrichten eines eigenen Blogs. Vielen fällt das Schreiben schwer, dennoch solltest du es versuchen. Um dir nicht von Anfang an zu viel Druck aufzubauen: Es reicht wirklich, wenn du 1x im Monat einen Beitrag rund um deine Erfahrung, deine Expertise, deine Projekte usw. schreibst. Keiner zwingt dich jede Woche mit einem Beitrag rauszumüssen. Wichtig ist für Google viel mehr die Regelmäßigkeit. Also, lieber 1x im Monat als keinmal! Auch ich habe jetzt nach 1,5 Jahren Blogbeiträge, die mir Kundentermine vollautomatisiert über Calendly bringen. Jedes Mal wenn eine E-Mail mit einer neuen Terminbuchung eintrifft, freue ich mich wie ein “Honigkuchenpferd”.

Mein Fazit an dieser Stelle: 
Natürlich gibt es viel mehr Möglichkeiten deine Seite zu optimieren, so dass sie fast vollumfänglich für dich Projekte vorsortieren kann, du kannst einen eigenen FAQ Bereich erstellen, du kannst auch dein Portfolio als PDF einbinden, Google Forms um konkrete Antworten bzgl. einer Zusammenarbeit anbieten uvm.. 

Doch fange erst einmal klein an, nutze das Kontaktformular oder ein Terminbuchungstool. Deine Website ist ein “lebendes” Projekt. Sie wächst mit dir und deiner Expertise. 

Kommen wir zu Nummer 2 meiner Beispiele warum eine Website so viel für dich tun kann.

2. Tausche lieber früher als später nicht mehr 1:1 deine Zeit gegen Geld

Dieser Satz begegnet dir sicherlich sehr häufig. Doch wie stellt man es an, genau diesen Punkt zu erreichen? 

Der Beginn als Virtuelle Assistentin ist vermutlich bei allen gleich. Es sieht nach außen immer so leicht und entspannt aus. Doch hustlen sehr viele – und nicht nur monate- sondern zum Teil Jahrelang.

Das liegt – wie oben schon kurz beschrieben – daran, dass sich viele nur auf die Kundenprojekte konzentrieren und ihr eigenes Business dabei komplett vernachlässigen.

Starte auch hier klein. Es gibt in deinem Alltag sicherlich viele Aufgaben, Themen, Inhalte usw., die sich immer wiederholen.

Ist es dir möglich daraus Vorlagen zu erstellen? Oder eine Videoanleitung? Falls ja, dann solltest du das dringend umsetzen. 

Jedem neuen Kunden kannst du diese einmal erstellten Inhalte zum Kauf anbieten. Das lässt sich zu Beginn noch einfach über eine Rechnungsstellung lösen. 

Doch hast du schon mal darüber nachgedacht, dieses Angebot auch auf deiner Website zu platzieren? Und jetzt sind wir nämlich an dem Punkt gelandet, in dem es dir möglich ist, solche Inhalte, die du einmal erstellt hast, immer wieder zu verkaufen. 

Website Virtuelle Assistenz Maria (1)
Du möchtest eine Website, die dir laufend Kunden bringt? Dann hol dir jetzt deine Website Vorlage!

Und das geht wunderbar auf deiner Website!

Eine weitere Möglichkeit über deine Website Geld zu verdienen geht über Affiliate. Suche dir Kurse, Produkte uvm., die dich für deine Weiterempfehlung belohnen. Prüfe, ob Produkte oder Dienstleistungen die du selbst nutzt, auch ein Affiliate System anbieten.

Registriere dich, erhalte deinen eigenen Affiliate Link und platziere diese auf deiner Website, deinem Blog uvm. Z.B. Divi, Borlabs Cookies, apprex, elopage, All-inkl., Activecampaign, CleverReach uvm. bieten ein Affiliate System an. (Dies sind Tools rund um deine Website, Onlinekurs Plattform und E-Mail Marketing)

Klickt jemand deiner Besucher auf einen dieser Links, erhältst du nach Kauf einen prozentualen Anteil – meistens Lebenslang, so lange dein Kunde auch Kunde dieses Produktes bleibt. 

Ausserdem kannst du diesen Link auch deinen neuen Kunden zu Beginn eurer Zusammenarbeit zusenden, falls du ihm ein Produkt empfiehlst.

Kommen wir nun zu Nummer 3 – mein letztes Beispiel für dich, warum eine Website sooo wichtig für dich sein kann.

3. Fällt es dir schwer dich zu zeigen? Auf deiner Website kannst du bestimmen, was und welche Inhalte zu sehen sind.

Vielen fällt es schwer (mich eingeschlossen) sich z.B. auf Instagram permanent in der Story zu zeigen. Selbst wenn ich es mal mache, bekomme ich vorher massive Schweissausbrüche – angeblich soll das mit der Zeit vergehen. Unabhängig davon braucht Instagram, Facebook und Co. deine permanente Aufmerksamkeit. Machst du mal eine Woche lang nichts, bist du für den Algorithmus schon gefühlt nicht mehr existent.

Aber auf deiner Website schreibt dir keiner vor – auch kein Algorithmus -wie du zu sein hast, was du zu sagen hast und vor allem mit welchen Inhalten du dich präsentieren musst.

Du kannst deine Lieblingsfarben einsetzen, Bilder von dir, auf denen DU dir gefällst, Kundenstimmen präsentieren mit denen du sehr gerne zusammengearbeitet hast uvm. 

Hast du schon mal überlegt vielleicht ein kleines Video von dir einzubinden? Bist du z.B. schon auf YouTube unterwegs, kannst du dortige Videos auch direkt auf deiner Seite platzieren.

Dir fällt es leicht Inhalte zu erstellen und zu schreiben?
Toll, dann nutze einen Blog um dich auszutoben. Erstelle eine eigene Über-Mich Seite und erzähle von dir, deiner Expertise und wie du dem Kunden dabei helfen kannst. 

Oder fällt dir das Schreiben eher schwer? 
Auch kein Problem, eine Website muss nicht aus 10 Seiten oder mehr bestehen. Beschränke dich auf das Wesentliche und starte zu Beginn deines Internetauftritts erst einmal mit einem Onepager. 

Was das ist? Das ist eine einzige Seite auf der du dich, dein Angebot, deine Kundenstimmen uvm. präsentieren kannst. 

Es müssen nicht immer Romane geschrieben werden um darüber zu berichten, wie gut du bist, was du kannst und bei welchem Problem du helfen kannst. 

Du entscheidest, wieviel du Preisgeben willst. Aber das WIE ist entscheidend! 

Es gibt nämlich auch einen Strategie und elementare Inhalte für deine Webseite, die du unbedingt berücksichtigen solltest. 

Was möchtest du mit deiner Seite bewirken? Möchtest du eher eine reine Referenzseite oder “klassisch” über dich und deine Expertise & Portfolio berichten?

Welche Elemente gehören unbedingt auf eine Startseite/Onepager?

  1. Vergiss bloss nicht das rechtliche! Impressum & Datenschutz
  2. Stelle dein Portfolio dar – dein Angebot – bei welchen Zielen unterstützt du deine Kunden
  3. Sprich kurz über dich, deine Expertise und wobei du deinen Wunschkunden unterstützt (Über mich Bereich)
  4. Ganz wichtig: Call to Actions! Setze gezielt Buttons ein um deinem Besucher zu zeigen was er jetzt tun soll. Zb. Buche hier dein Erstgespräch, Nimm Kontakt mit mir auf, Erfahre mehr…usw. 
  5. Kontaktformular oder/und Terminbuchung
  6. Kundentestimonials
  7. Freebie/Newsletter (wenn du schon einen hast)
  8. Blog (aber das reicht auch noch nach ein paar Monaten)

Du siehst, dass ein Internetauftritt, wenn er die wichtigen Elemente beinhaltet, nicht groß sein muss. Lieber kurz und prägnant, dafür aber Aussagekräftig, Authentisch (denn es geht ja auch um dich) und professionell.

Denn Professionalität baut Vertrauen bei deinen Besuchern und potentiellen Kunden auf und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass aus den Besuchern wirklich deine Wunschkunden werden. 

Und was denkst du, konnte ich dich bis zu diesen Punkten bereits überzeugen? 

Vermutlich kommt jetzt das große ABER. 

Denn gäbe es da nicht das große “Technik-Monster” – das womöglich auch in deinem Fall dafür gesorgt hat, dass du noch keine eigene Webseite hast. 

Tatsächlich ist das die Herausforderung No.1 – warum Virtuelle Assistenten oder auch andere noch keinen Internetauftritt haben.

Doch muss kein anstrengendes und nervenaufreibendes Projekt draus werden, das dir die nächsten Wochen und Monate raubt.

Aus der eigenen Erfahrung heraus, wenn ich an meine Anfänge als Virtuelle Assistentin denke, stand ich vor den gleichen Problemen. Daraus habe ich für dich eine Lösung entwickelt.

Eine Lösung, die es dir ermöglichen soll sehr schnell, mit allen wichtigen Informationen rund um deine Onlinepräsenz – endlich deine eigene Webseite zu veröffentlichen.

Ich habe für dich “Schlüsselfertige Webseiten-Vorlagen” in WordPress mit Divi (Elegant Themes) erstellt. Du kannst aus 5 verschiedenen Designs deine Wunschvorlage (Onepager) raussuchen.

Du füllst die Platzhalter mit deinen Texten und Bildern aus und kannst direkt online gehen. 

Natürlich lassen sich diese Vorlagen verändern, individualiseren, anpassen, erweitern, ausbauen uvm. 

Du erhältst einen vollumfänglichen Starterkurs, der dich wirklich von Beginn an an die Hand nimmt. Fängst du an einem Freitag an, kannst du am Sonntag schon mit deiner Website in das World Wide Web eintauchen.

Mein Herzensprojekt ist es…

…die Hemmschwelle rund um die Technik, die das Erstellen einer eigenen Webseite mit sich bringt, zu minimieren. Ich möchte, dass jede Virtuelle Assistenz möglichst schnell mit ihrer Seite online sichtbar wird um ihr Onlinebusiness weiter auszubauen, zu wachsen und mit ihrer Expertise wirklich erfolgreich wird. Ohne nur noch 1:1 Zeit gegen Geld tauschen zu müssen.

Fange daher frühzeitig an. 

Warum du als Virtuelle Assistenz eine Website brauchst Blog

Bis dein Internetauftritt für dich arbeiten kann, gehen Wochen ins Land. Google braucht relativ lange bis du auf bestimmte Suchwörter gefunden werden kannst. Daher solltest du ab sofort keine Zeit mehr verschwenden.

Mein Tipp: 

  • Starte jetzt mit einem Onepager und dem Wesentlichen 
  • Baue die Seite nach und nach aus (du musst nicht am Anfang alles 1000% Perfekt haben)
  • Die Seite lebt & wächst mit dir, arbeite kontinuierlich weiter
  • Integriere in 6-9 Monaten einen Blog
  • und lass die Seite nun parallel für dich arbeiten, deine Kunden finden und dir Zeit abnehmen

Erstelle deine Website in unter 5 Tagen!

Website Vorlagen

Website Vorlage wählen, Platzhalter ausfüllen und mit der Website als Virtuelle Assistenz starten.

Maria Heindorf

Maria ist Virtuelle Assistentin, Technik Nerd und Launchmanagerin. Sie hat die Herausforderungen bei der Erstellung einer Website als Virtuelle Assistenz erkannt und direkt eine Lösung entwickelt. Hol dir jetzt eine der wunderschönen Website Vorlagen und erstelle deine eigene Website in unter 5 Tagen!

Vielen Dank für den Gastbeitrag liebe Maria!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.