5 Tipps für deine Bewerbung als Virtuelle Assistenz

5 Tipps für deine Bewerbung als Virtuelle Assistenz

Als Virtuelle Assistenz musst du dich regelmäßig für Jobs bewerben und dich bei potentiellen Auftraggebern vorstellen. Doch wie bewirbst du dich richtig und wie sollte eine Bewerbung für Virtuelle Assistenten aussehen, damit sie nicht aussortiert wird? Welche Infos braucht der potentielle Kunde um sich für dich zu entscheiden? Hier kommen fünf Tipps, wie deine Bewerbung nicht untergeht.

Bewerbung per E-Mail statt Messenger

Zur Zeit erscheinen die meisten Job-Angebote in Facebook-Gruppen. Die Jobbörsen auf Facebook haben sich zur Anlaufstelle Nr. 1 entwickelt wenn es darum geht eine qualifizierte Virtuelle Assistenz zu finden. Dort posten Auftraggeber mit ihrem privaten Profil ein Gesuch oder Angebot und bitten um Kontaktaufnahme. In der Regel schreiben Virtuelle Assistenten eine private Nachricht an den potentiellen Kunden und stellen sich damit vor. Das ist ein großer Fehler! Eine private Nachricht landet grundsätzlich im Spam-Order (=Nachrichtenanfragen) des Kunden wenn man nicht mit dieser Person auf Facebook befreundet ist. Zudem kann man eine Nachricht im Messenger kaum formatieren. Deshalb ist es ratsam, die E-Mail-Adresse des Kunden herauszufinden und sich per E-Mail vorzustellen bzw. zu bewerben.
Die E-Mail bietet mehr Möglichkeiten für eine erfolgreiche Bewerbung. Sie wird garantiert zugestellt und kommt beim Kunden an. Sofern keine Spam-Begriffe verwendet werden landet die E-Mail im Posteingang und nicht im Spam-Order. Du kannst eine E-Mail hervorragend formatieren und übersichtlich darstellen, so dass deine Bewerbung leicht lesbar ist. Dies alles spricht für die E-Mail und gegen eine Bewerbung per Messenger-Nachricht.

Auffallender Betreff

Der Betreff der E-Mail ist neben dem Absender die erste Info, die der potentielle Kunde erfasst.
Empfänger von E-Mails entscheiden zumeist nach zwei grundlegenden Kriterien, ob sie eine Nachricht öffnen oder löschen: ist der Absender der E-Mail bekannt und/oder klingt der Betreff interessant?
Da der potentielle Kunde durch die E-Mail-Bewerbung zum ersten Mal Kontakt mit dir haben wird, wird ihm oder ihr dein Name vermutlich erst einmal unbekannt vorkommen. Umso wichtiger ist demnach ein Betreff, der Interesse weckt, auffallend ist und sich von der Masse abhebt.

Vorstellungsvideo

Vieles spricht für eine Bewerbung per Video bzw. für die Ergänzung der Bewerbung durch ein kurzes Vorstellungsvideo. Der potentielle Auftraggeber kann sich einen persönlichen Eindruck von dir machen. Du kannst deine Persönlichkeit präsentieren, die aus den Daten und Fakten in deiner E-Mail manchmal nicht so richtig rüberkommt. So gewinnst du möglicherweise Sympathie-Punkte und bekommst dadurch eine Zusage. Viele Kunden entscheiden nach Persönlichkeit und nicht nach Kompetenz da sie dir alle Skills auch beibringen können. Eine passende Personality oder die geeigneten Soft Skills hingegen kann dir niemand aneignen.
Da sich immer noch nicht viele Virtuelle Assistenten trauen sich per Vorstellungsvideo zu bewerben, wirst du mit einem Video bereits aus der großen Masse herausstechen. Dabei muss es gar keine professionelle Videoproduktion sein. Den meisten Kunden reicht auch ein Handy-Video.

Keine langweiligen Floskeln

Eine Sache, die du beim Bewerben als Virtuelle Assistenz ablegen musst, sind langweilige Floskeln aus klassischen Bewerbungen. „Mit großem Interesse habe ich Ihr Gesuch in der Facebook-Gruppe xy entdeckt und möchte mich für diese Position bei Ihnen vorstellen“ ist einer der Sätze, die schon millionenfach in Bewerbungen geschrieben wurde. Sei ehrlich, verdrehst du auch schon die Augen wenn du diesen Satz liest? Wie wäre es, wenn du deine neu gewonnene Freiheit als Virtuelle Assistenz auch dazu nutzt, dich endlich auch mal kreativ zu bewerben und zwar mit deiner eigenen Sprache und deiner eigenen Persönlichkeit? Keiner schreibt dir vor, wie du dich bewerben sollst und wie du deine Vorstellungen formulierst. Wichtig ist einfach nur, dass du dich auch beim Formulieren deiner E-Mails von der Konkurrenz abgrenzt und dass du in deine Texte deine eigene Persönlichkeit reinbringst. Die Virtuelle Assistenz ist ein moderner und fortschrittlicher Beruf – und so sollten deine Bewerbungstexte auch sein. Tschüss 9to5, Tschüss langweilige Formulierungen!

Professionelle E-Mail-Signatur

Zu einer professionellen E-Mail gehört ein professioneller Abschluss. Ein solcher Abschluss muss eine professionelle E-Mail-Signatur enthalten. Die E-Mail-Signatur besteht aus deinem Namen, deinen Kontaktdaten und Links zu deiner Internetpräsenz wie Website und Social Media Profile. Denkbar ist euch ein kurzes Testimonial eines Kunden über dich.

Persönlicher Tipp:

Du möchtest lernen, wie du dich erfolgreich bewirbst und noch mehr Profi-Tipps von mir bekommen? Dann melde dich jetzt zum kostenlosen 5-tägigen Mini-Kurs „Richtig bewerben“ an. Start ist der 11. November 2019. Hier geht es zur Anmeldung.

5 Tipps für deine Bewerbung als Virtuelle Assistenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.